Meine Empfehlungen 2010

Ripasso

Auch in Supermärkten versteckt sich manchmal ein trinkbarer Tropfen: Diesen Valpolicella etwa fand ich bei einem späten Einkauf, als uns zu Nudeln mit Tomaten und Oliven noch ein passender Wein fehlte. Das "Ripasso"-Verfahren, bei dem die Fermentierung des Valpolicella durch Hinzufügen von Trester aus der Recioto- und Amarone-Produktion verlängert wird, wurde in den 1970er Jahren entwickelt. Weil Recioto und Amarone aus getrockneten Trauben gekeltert wird, weist der Trester noch einen hohen Zuckergehalt auf. Das Verfahren erhöht also den Alkoholanteil und damit die Alkoholsüße, erweitert aber anders als Most- oder Zuckerbeigaben auch das Aromaspektrum des Weins, hier vor allem um Noten von süßen Gewürzen. Unser Nudelgericht hat der Wein ganz wunderbar ergänzt. (2010-04-21)

Bezeichnung:Valpolicella Superiore (Ripasso)
Kategorie:DOC
Name:Bertoldi
Erzeuger:Cantina Valpolicella Negrar
Rebsorten:Corvina Veronese, Rondinella, Molinara
Jahrgang:2007
Alkoholvolumen:13 %
Reife:Jetzt trinken
Preis:ca. 7,50 €
Bezugsquelle:Kaiser's

Monthelie

Monthelie ist ein kleines, schmuckes Dorf an der Côte d'Or, etwas abseits an einer Departementsstraße zwischen Volnay und Meurseult gelegen, dessen Lagen seit einigen Jahren als Geheimtipp gelten. Die Appellation Monthelie besteht seit 1937. Einige Lagen, wie das Clos des Toisières, sind erst vor wenigen Jahren (2006) aus der Menge der Village-Lagen in den Status Premier Cru erhoben worden. Um einen "Village" handelt es sich allerdings, trotz des Namens, beim Monthelie «Les Toisières» von Eric Boussey also nicht um einen großen, dafür aber nicht erst nach einigen Jahren Lagerung genießbaren Burgunder. Seine Blume duftet nach Rose und Erdbeere, im Gaumen kommen weiche Tannine, ein Hauch von Röstaromen und erdige Noten dazu, die den fruchtigen Kern harmonisch ergänzen. (2010-04-17)

Bezeichnung:Monthelie
Kategorie:AOC
Lage:Les Toisières
Erzeuger:Domaine Eric Boussey, Monthelie
Rebsorten:Pinot Noir
Jahrgang:2007
Alkoholvolumen:13,3 %
Reife:Noch ein, zwei Jahre lagern oder jetzt trinken
Preis: 8,50 €
Bezugsquelle:Weingut

Unfiltriert

Den Ahrwinzern wurde früher nachgesagt, Trauben aus Frankreich zuzukaufen. Heute wird dem Typischen einer Region zum Glück ein höherer Stellenwert beigemessen – und das Traubenmaterial des Ahrtals hat einen einzigartigen Charakter. Erst die moderne Kellertechnik der Winzergenossenschaft Mayschoss macht daraus Weine, deren Genuss mitunter eine Erfahrung bedeuten kann. Dazu gehört auch die Erhöhung des Alkoholgehalts durch Chaptalisierung. Das Ergebnis ist seit einigen Jahren überzeugend, bei diesem – zweifach prämierten – Spätburgunder herausragend. Das R im Namen steht für den Verzicht auf Filtrierung, zugunsten des Aromabeitrages der Trübstoffe. Der erste Schluck verrät deutlich den Barrique-Ausbau, jedoch sind die Holztöne harmonisch eingebunden. Dem neuen Holz sind auch die Anklänge an Dörrobst, sowie an süße Gewürze und Kaffee zu verdanken, die das rebsortentypische Aromafeld roter und schwarzer Beerenfrüchte, hier vor allem Kirsche, Erdbeere und Pflaume, erweitern und verlängern. (2010-04-08)

Bezeichnung:Ahr-Spätburgunder
Kategorie:Qualitätswein
Name:Pinot Noir R
Erzeuger:Winzergenossenschaft Mayschoss
Rebsorten:Spätburgunder
Jahrgang:2007
Alkoholvolumen:15 %
Reife:Jetzt und in den nächsten Jahren trinken
Preis:18,90 €
Bezugsquelle:Winzergenossenschaft Mayschoss/Altenahr

Für die Zeit zwischen den Jahren

Nicht nur wenn er aus einem kühlen Keller kommt, sollte ein Rotwein ein bis zwei Stunden (je nach Charakter und Alter des Weins) vor dem Trinken dechambriert werden – zur Belüftung bei geöffneter Flasche. Die Temperatur ist ein entscheidender Faktor für das Gleichgewicht der Aromen. Da unsere Zimmertemperatur im Vergleich zu früheren Zeiten allgemein luxuriös ist, sollten wir dabei bedenken, dass der Wein noch im Mund erwärmt werden wird.

Ein wunderbarer Wein für einen entspannten Winterabend ist der Chianti Colli Senesi «Caelum» vom Weingut Il Palagione. Es ist ein reiner Sangiovese und beispielhaft für den Charakter der Traube. Der Duft hat den für die Rebsorte typischen Anklang an Veilchen. Um die Fruchtbasis von eingelegten Kirschen und roten Waldfrüchten herum spielen süße Gewürze wie Zimt und Gewürznelke in Mund und Nase, aber auch erdige Noten. Die Fasslagerung trägt sicher zur Aromenvielfalt bei – sie hat jedoch kein aufdringliches Holz hinterlassen, was bei anderen Weinen auch dieser Preisklasse leider viel zu oft der Fall ist. Die Tannine sind ganz in der stoffigen Struktur eingebunden. Mit seinem mittelschweren Körper begleitet er auch dunkles Fleisch gut. Ich trinke ihn aber am liebsten nach dem Essen für sich. Ein Rotwein mit dieser Übereinstimmung von Verführung und Eleganz, scheint mir, kann nur aus der Toskana kommen. (2009-11-13)

Bezeichnung:Chianti Colli Senesi
Kategorie:DOCG
Name:Caelum
Erzeuger:Il Palagione, Castel San Gimignano
Rebsorte:Sangiovese
Jahrgang:2007
Alkoholvolumen:13 %
Reife:Jetzt und in den nächsten Jahren trinken
Preis:ca. 10 €
Bezugsquelle
(in Düsseldorf):
Gerresheimer Weinkontor