Musik

Klang und Musik: Töne

Unsere Wahrnehmung vereinfacht und ordnet die Welt, sodass wir uns in ihr orientieren können. Aber wir haben grundsätzlich auch die Fähigkeit, Vielgliedrigkeit und Unregelmäßigkeit der Erscheinungen zu erkennen, die wir im Alltag als Objekte zusammenfassen. Dies gilt auch für das auditive System: Es ermöglicht uns, einen Strom von akustischen Reizen auf unseren existenziellen Horizont (unsere Lebenswirklichkeit im Alltag) zu beziehen, aber es betrügt uns auch. Weiterlesen →

21. Juli 2016 von Kai Yves Linden
Kategorien: Musik | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Dies und das

April

In den Mauresköthen Das Wetter in diesem April entspricht vollkommen der ihm nachgesagten Wechselhaftigkeit. Am gleichen Tag regnet, hagelt es, Wolken sammeln sich rasch zu dunkeler werdenden Haufen und brechen wieder auf, um das Sonnenlicht hindurchzulassen und vielleicht einen Regenbogen entstehen zu lassen. Manchmal entstehen dabei Lichtstimmungen, die selbst verkommene Orte des Durchgangs, wie etwa die an einer Eisenbahnbrücke gelegene Straßenkreuzung auf dem Foto, ein wenig verzaubern. Die letzten Sonnenstrahlen eines Tages erinnern mich immer wieder, besonders wenn sie sich wie hier durch eine ungleiche Ausleuchtung als solche bemerkbar machen, an ein Gedicht des sizilianischen Dichters Salvatore Quasimodo, das aus nur drei Zeilen besteht, aber wahrscheinlich sein bekanntestes ist:

Jeder steht allein auf dem Herzen der Erde,
durchbohrt von einem Strahl der Sonne:
Und mit einem Mal ist es Abend.

9. April 2016 von Kai Yves Linden
Kategorien: Dies und das | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Dies und das

Winterbeginn

Eliasson: Berlin Colour Sphere (Detail) Heute Morgen um 5:48 MEZ begann wieder der astronomische Winter. Der Nordpol befindet sich jetzt mitten in der Polarnacht, aber unsere Tage werden nun wieder länger. Vor vier Jahren hatte ich mein angelesenes Wissen über den Sonnenlauf in ein paar Zeilen zusammengefasst. Dabei hatte ich einen Aspekt vernachlässigt, den ich inzwischen besonders interessant finde: Einige mit der Sonnenwende verbundene Zusammenhänge treten nicht zur gleichen Zeit ein. Der späteste Sonnenaufgang etwa fällt in diesem Jahr auf den Neujahrstag. Dies hängt mit verschiedenen geographischen und astronomischen Gegebenheiten zusammen, die in allen größeren Enzyklopädien nachzulesen sind. Dass Strukturen in der Natur selten orthogonal kongruieren, sondern sich vielfältig überlagern und mehr oder weniger divergieren, wobei Nahtstellen oft nur lockere Berührungen sind, veranschaulichen sehr schön Kunstwerke wie die Berliner Farbkugel von Olafur Eliasson[1], die ich im (kalendarischen) Spätsommer in der Langen Foundation gesehen habe. (Die Ausstellung[2] wurde übrigens inzwischen bis zum 21. Februar 2016 verlängert.)

1. Berlin Colour Sphere (Dokumentation mit Fotos im Archivbereich des Web-Auftrittes von Olafur Eliasson).
2. Olafur Eliasson. Werke aus der Sammlung Boros 1994-2015. Langen Foundation, Raketenstation Hombroich.

22. Dezember 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Dies und das | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Musik

Alone with the Blues

[This article is a translation of the previous post.] No, it’s not me who got the blues. The world gives reason for despair ‒ as well as for feeling good in it. I’m not suffering love sickness, above all. I’m just alluding to the title of a jazz standard which I’ve arranged for brass quintet (in the standard instrumentation of two trumpets, french horn, trombone and tuba), as a kind of compositional exercise: A Woman Alone With the Blues. Weiterlesen →

18. November 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Musik | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Musik

Allein mit dem Blues

A Woman Alone With the Blues Nein, ich bin es nicht, der den Blues hat. Die Welt gibt zwar genug Anlass, an ihr zu verzweifeln ‒ aber auch genug, sich gut in ihr zu fühlen. Vor allem habe ich keinen Liebeskummer. Nein, es handelt sich um den Titel eines Jazz-Standards, den ich als eine Art kompositorische Fingerübung für fünf Blechbläser (in der Standardbesetzung von zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba) bearbeitet habe: A Woman Alone With the Blues. Weiterlesen →

17. November 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Musik | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Musik

Lebewohl

Bernd Wiesemann, August 2009 Mit Bernd Wiesemann habe ich einen Freund verloren, der mich einen großen Teil meines Lebens als Musiker und Mensch begleitet hat. Ein Kind des Fluxus, war ihm Offenheit nicht nur Programm, sondern Natur. Das Düsseldorfer Musikleben wäre ohne ihn, der als Initiator und Kurator Konzertreihen wie forum 20 (1990-2000), das nicht nur für Düsseldorf beispielhaft war, konzipierte und unermüdlich organisierte, um ein Vielfaches ärmer gewesen. Er war ein pianistisch geerdeter, vielseitig begabter Musiker, der als Improvisator und Komponist in verschiedene Richtungen ging, ohne Scheu vor dem Risiko, oft mit Augenzwinkern, doch mit (manchmal unerwartetem) tiefem Ernst. Er hatte noch viele Projekte im Kopf, deren Realisierung uns — mir und anderen Freunden neuer und freier Musik — viel Freude bereitet hätten. Gestern verstarb Bernd Wiesemann nach kurzer schwerer Krankheit.

11. August 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Musik | Schlagwörter: , , | 1 Kommentar

Fotografische Praxis

Fotos entlöschen

Wie anscheinend jeder einmal habe auch ich schon versehentlich Fotos auf einer Speicherkarte gelöscht. Letztens habe ich eine Speicherkarte formatiert, von der ich nur vermeintlich alle Fotos auf die Festplatte kopiert hatte. Ich war gespannt die Bilder näher zu betrachten, die ich bei einer Fotoexkursion mit einem Freund auf einem weiten Strandgebiet auf einer westfriesischen Insel geschossen hatte. Und so war der Schrecken zunächst groß, als ich begriff, dass ich die Bilder wohl verloren hatte. Nachdem ich resümiert hatte, wie es zur Löschung gekommen sein konnte, ließ der Schrecken mich jedoch langsam los. Denn solange Daten nicht überschrieben wurden, können sie meistens noch entlöscht werden. Weiterlesen →

28. Mai 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Fotografische Praxis | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Rezepte

Süße Sprossen

Japanischer Flügelknöterich an der Düssel Bei einem Abstecher auf dem Rückweg von einem Einkauf mit dem Fahrrad in Gerresheim, der mich an die Nördliche Düssel führte, entdeckte ich japanischen Knöterich. Dieser wird von Wildpflanzensammlern auch Wildrhabarber genannt, was schon alles über seine Verwendung in der Küche sagt. Der wissenschaftliche Name der Pflanzengattung der Flügelknöteriche, zu der die Staude zählt – Fallopia – ist eine Reverenz an Gabriello Fallopio, einem Anatom und Botaniker des 16. Jahrhunderts. Die japanische Art wurde jedoch erst im 19. Jahrhundert in Europa eingeführt. Alle Exemplare in Europa sind vermutlich Klone dieser einen Pflanze, die über Gartenabfälle und Baustellenaushub verbreitet werden. Das Niederschlagen von Büschen kann ihr wenig anhaben. Die im Frühling aus den Rhizomen (Erdsprossen) austreibenden Stängel können einen täglichen Zuwachs von der Länge einer Elle erreichen. Ein Synonym bezeichnet sie als zugespitzten Knöterich (Polygonum cuspidatum). Ein Problem stellt die Pflanze dar, weil sie andere Arten verdrängen und so die Biodiversität gefährden kann. Weiterlesen →

29. April 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Rezepte | Schlagwörter: , , , | Schreibe einen Kommentar

Textverarbeitung

Leere ohne Breite

ZWSP Im typographischen Setzkasten gibt es seit der Renaissance Zwischenräume (Spatien) verschiedener Breite, gemessen in Unterteilungen eines Gevierts (der Breite, die der Höhe der Letternkegel einer Satzschrift entspricht). Eine Breite kam erst mit dem digitalen Schriftsatz hinzu: Ein Leerzeichen mit einer Breite von 0 – nullbreites oder breitenloses Leerzeichen genannt, en. zero-width space, fr. espace sans chasse. Was ist der Sinn eines solchen Zeichens? Es ist eigentlich kein Leerzeichen, sondern vielmehr ein Steuerzeichen: Es gibt einen möglichen Zeilenumbruch an. Dabei wird, anders als bei einer Silbentrennung, kein Trennstrich am Ende der Zeile eingefügt. Weiterlesen →

27. April 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Textverarbeitung | Schlagwörter: , | Schreibe einen Kommentar

Fotografie

Drei Fotos · Trois Photos

Für die Hintergrundebene des Videos zu Liberté (veröffentlicht auf Vimeo, 4 Minuten) habe ich drei Fotos ausgewählt, die als gemeinsames Grundmotiv die Straße haben. (Hauptschicht der Audio/Video-Komposition – durchaus wörtlich im Sinne von Zusammensetzung zu verstehen – ist die elektroakustisch multiplizierte und transformierte Stimme von Paul Éluard.) Die Hintergundebene, auf der die Fotos nacheinander liegen, wird von einer schwarzen Ebene verdeckt, eine Leinwand bzw. ein Volet, die durch Wörter und Buchstaben aus dem Gedicht durchbrochen wird. Die Sprachzeichen wandern auf dem schwarzen Volet, parametrisch gesteuert durch die Rezitation oder andere Klangschichten und teilweise kaleidoskopisch vervielfältigt. Die „Lesung“ der Fotos führt die Metapher des «écrire sur» („auf etwas schreiben“) weiter und verzahnt die Bildspur mit der Tonspur. Weiterlesen →

29. März 2015 von Kai Yves Linden
Kategorien: Fotografie | Schlagwörter: , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

← Ältere Artikel